KUNDENSTIMMEN LEVAR RESONANCE:

1. Meinung

„Die Räumlichkeit ist besser, selbst bei einer Liveaufnahme, die sehr druckvoll und breitwandig aufgenommen ist, CD: @shra Vol. 2 mit Manuel Göttsching, Lutz Ulbrich, Steve Baltes und Harald Großkopf. Letzterer (Drummer) hört sich bei dieser Aufnahme schon immer sehr dynamisch und kraftvoll „nach vorne" an, mit den Levar Resonannce Absorbern ist die Dynamik noch größer, das Schlagzeug klingt natürlicher, der Bass ist insgesamt konturierter und mehr auf den Punkt. Mit den Absorbern erschienen mir auch die Höhen deutlich entspannter und nicht mehr nervend.“

Dieter U., Altomünster – Sept. 2020

2. Meinung

„Seit einem guten Jahr stehen die LAS 112 bei mir und ich war vom ersten Tag an begeistert. Während der darauffolgenden Wochen wurde der Klang sogar noch besser. Die Lautsprecher überzeugen u.a. durch sehr gute Räumlichkeit und Bühnenabbildung, konturierten kräftigen Bass und homogenen Klang über das gesamte Frequenzspektrum. Besonders möchte ich hervorheben, wie mühelos und selbstverständlich auch kleinste Details hör- und nachverfolgbar sind und in das Klanggeschehen eingebettet sind. Alles klingt wie aus einem Guss und die Durchhörbarkeit ist einfach phantastisch. Die Verarbeitung de LAS 112 ist überragend und selbst bei großer Lautstärke vibriert der Korpus nur sehr schwach - das kenne ich anders. Mein Fazit: An diesen Lautsprechern gibt es so gut wie nichts verbessern. Um den Klang der Anlage lautsprecherseitig noch zu verbessern, müsste man in unverhältnismäßig teurere Lautsprecher investieren.

Daher war ich auch etwas skeptisch, welche Verbesserungen die Resonance-Füße da noch bringen sollen - Resonanzunterdrückung bei einem Gehäuse, das sowieso schon kaum mitschwingt?! Aber gut - probieren geht über studieren. Es hat etwas gedauert, bis ich die richtigen Positionen für die Füße gefunden hatte, aber dann standen die Lautsprecher gerade und ein leichtes antippen derselben verdeutlicht das Prinzip der Resonance: Die Lautsprecher bewegen sich kurz auf ihren Luftkissen und kommen schnell wieder zur Ruhe.

Der Wechsel zwischen Betrieb mit und ohne Füße ging schnell von statten. Das Ergebnis meiner Vergleiche kann ich in einem Satz zusammenfassen: Die Levar Resonance bringen den Klang der LAS 112 in allen Bereichen auf ein von mir nicht für möglich gehaltenes Niveau. Alle „Tugenden" der LAS 112 werden auf dem Silbertablett präsentiert. Alle vorher als solche gar nicht wahrgenommen Unsauberkeiten sind weg - der Klang ist wie von Ballast befreit.

Die Räumlichkeit wird noch präziser, die Abbildung noch dreidimensionaler, jedes Instrument ist auch in der Tiefe noch deutlicher zu orten - nicht nur bei Orchesteraufnahmen sondern gerade auch bei kleineren Besetzungen oder Aufnahmen mit akustischen Instrumenten und elektronischen Effekten (z. B. Breath von Mercan Dede). Ich habe jetzt mehr denn je den Eindruck, ich könne um die einzelnen Musiker herumgehen. Hallfahnen, die sich langsam in den Hintergrund bewegen und sich dann verflüchtigen, sind mit den Levar Resonance länger deutlich zu hören als ohne. Die Durchhörbarkeit hat noch einmal gewonnen, ich kann noch müheloser und klarer die in unterschiedlichen räumlichen Schichten gleichzeitig stattfindenden Ereignisse hören und die musikalischen Strukturen leichter erkennen. Ich höre ich mit den Levar Resonance noch mehr Details, die in den musikalischen eingebettet sind.
Der Bass ist mit den Füßen noch konturierter, mehr auf den Punkt!“

Dieter U., Altomünster – Okt. 2020


„Und ganz plötzlich war es meinem Lautsprecher möglich sein volles Potenzial zu entfalten.
Bereits beim ersten Takt war auf einmal alles viel lebendiger, offener sowie transparenter und mit einer so enormen Präsenz. So hatte ich Musik in meinem Raum noch nie erlebt.
Diese Resonance Magnetabsorber stellen alles in den Schatten was ich je unter meinen Lautsprecher gestellt habe. Selbst die bis dahin fünftausend Euro teuren japanischen Spikebasen konnten dieses Ergebnis nicht erzielen.“

Robert G., Talheim – Sept. 2020


„Die Dämpfer sind der Knaller! Hatte sie unter dem Netzteil meiner Phono von audiospecials. Nun hätte ich gern zwei weitere Sets, da ich meine komplette Strecke damit mal ausprobieren möchte.“

Andreas , J. Braunschweig – Sept. 2020


„Saubere Darstellung der Instrumente und Stimmen, seidigere Höhen. Bei den Live-CD’s größere Bühne. Mehr Livefeeling, manchmal…Gänsehaut. Durch die höhere Laufruhe des CD-Players, weniger Fehlerkorrekturen und somit mehr Informationen, d.h. etwas mehr Auflösung, Ausdruckskraft und Dynamik…mehr Harmonie. Da stimmt alles! Das i-Tüpfelchen, so muss es klingen!!! Die LEVAR RESONANCE MAGNETABSORBER sind unter mfe TUBE ONE und mfe TUBE DAC ein großer Klanggewinn“

Edgar S., Kaufbeuren – Sept. 2020


„Fantastisch!!! Trockenere Bässe, mehr Musikalität und mehr das Gefühl die Musik „anzufühlen. Also diese 4 Sätze sind auf alle Fälle gekauft.“

Christian M., Albersweiler – Sept. 2020


„…Dämpfer unter CD-Player, Musik fängt an – schon nach 30 Sekunden Unterschied gehört. Feinheiten die vorher schon da waren, treten deutlicher hervor, werden räumlich, Bass wird genauer und noch punktueller, alles etwas mächtiger und ausfüllender.

Man sitzt jetzt noch eindrücklicher mitten in der Musik. Großartig!!

Die letzten 2 Jahre habe ich immer wieder was verändert – Sicherung, Steckdose, Kabel, Caps, Spikes, Absorber usw. –Jedes Mal hatte ich einen Unterschied gehört, obwohl ich eigentlich immer ziemlich skeptisch an solche Verbesserungen herangehe. So auch dieses Mal – dachte wieder, jetzt hast du schon so viel verbessert, da kann man keine Verbesserung mehr hören.

Technisch ist mir das echt ein Rätsel. Der Player steht auf einem schweren HiFi-Regal und vom Boden bis zum Player sind 3 x Spikes unterlegt und trotzdem ist der Unterschied bemerkenswert und man will es nicht mehr anders hören.“

Peter. Sch., Winterlingen – Okt. 2020


Seit wir die Levar Resonance Absorber unter den Lautsprechern haben klirren keine Gläser mehr im Schrank und wir können die Musik und die Filme wesentlich mehr genießen.

Silvia W., B.S. – September 2020


Aller guten Dinge sind Drei….

Seit einiger Zeit bin ich zufriedener Besitzer einer tollen Highend-Anlage mit Komponenten von Live-Act-Audio (115), MFE (Verstärker). Dazu ein paar Zuspieler von Naim, Transrotor u.a. und mein Glück war eigentlich vollkommen. Insofern habe ich Zubehör, welches nicht direkt mit den Komponenten zu tun hat, nie so wirklich ernst genommen.

Da ich aber ein neugieriger Mensch bin, konnte ich nicht widerstehen, angeblich klangverbessernde Elemente auszuprobieren.

Es begann mit der „Stromreinigung“ ( MFE Power Conditioner P16), setzte sich fort mit Lautsprecherkabeln von Stockfisch und wurde komplettiert von den Levar Resonanz – Absorbern LR-50.

Zunächst das ganz pauschale Fazit: Jedes Mal war ich enorm beeindruckt von den klangverbessernden Eigenschaften, die durch die einzelnen Maßnahmen herbeigeführt werden konnten, so dass es für mich ein Zurück nicht mehr geben konnte. Im Gegenteil hatte ich jedes Mal das Gefühl, dass das eigentliche Potential der Kette (insbesondere der LAA 115) immer noch mehr zutage treten konnte.

Speziell durch die Absorber hat der Klang eine Freiheit bekommen, eine wesentlich verbesserte Durchhörbarkeit und Auflösung, die ich nach den vorhergehenden Maßnahmen kaum noch für möglich gehalten hatte. Gleichzeitig klingen gerade akustische Instrumente noch natürlicher, besonders im Diskant wurden bei einigen Aufnahmen „Spitzen“ gemildert, die der natürlichen Konzertwiedergabe noch mehr entsprechen. Aber auch die Bässe werden noch mehr auf den Punkt gebracht. Insgesamt werden vor allem großorchestrale Aufnahmen noch transparenter und gleichzeitig definierter.

Noch ein Wort zum Thema Auflösung:

In highendigen Kreisen hat es sich wie selbstverständlich etabliert, Durchhörbarkeit und Auflösung als Qualitätskriterium anzusehen. Im Hinblick auf die musikalische Wirklichkeit ist das natürlich Blödsinn – im Gegenteil wird in jedem guten Konzertsaal eigentlich das Gegenteil versucht und oft auch erreicht. Allerdings „hört“ dort auch das Auge mit, was bei einer Reproduktion zuhause ja nicht der Fall ist. Um den Effekt des hörenden Sehens auszugleichen, braucht es also ein gewisses Maß an Transparenz und Durchhörbarkeit bei Highend-Anlagen.

Mit den Absorbern habe ich das Gefühl, dass jetzt die perfekte Balance zwischen konzertanter Klangmischung und highendiger Vorstellung von Auflösung erreicht ist.

Der Anspruch, der im Namen „Live-Act-Audio“ mitschwingt - er wird optimal realisiert.

Dozent Klavier, Jörg T., Bergatreute


„Die Dämpfer platzierte ich unter den MFE Tube DAC SE und war mehr als überrascht, was mir mehr an Transparenz, Leichtigkeit und in sich geschlossener Natürlichkeit von den Lautsprechern wiedergegeben wurde. Die Stimmen Wiedergabe ist markanter, auch der Bass ist konturierter und gerade feindynamisch legt die Musik Wiedergabe zu.
Mit diesem überaus positiven Ergebnis habe nicht gerechnet, da ich bis dato annahm, vernünftige Racks zu besitzen.“

„Würde gerne noch eine weitere Bestellung tätigen…“

Matthias E., Buxtehude - Oktober 2020

Zuletzt angesehen